Credo

Was ist dolmetschen für mich?

Vor einiger Zeit sagte mir eine Kollegin: „Ich dolmetsche alles.“ Mein Anspruch, mein Verständnis vom Dolmetschen ist sowohl bescheidener als auch anspruchsvoller. Mir genügt es nicht, eine Rede, einen Vortrag, einen Diskussionsbeitrag aus der Quell- in die Zielsprache, zum Beispiel aus dem Deutschen ins Französische, so zu übertragen, dass die Hörer annähernd verfolgen können, was der Redner sagt und meint, indem ich mich – bestenfalls, soweit mir Texte zuvor zugänglich sind – vorbereite, mir unbekannte Vokabeln aneigne, den deutschen Satzbau im Hinblick auf seine Umwandlung in einen französischen umwandle.

Ich will verstehen, was ich dolmetschen, mich in die gedankliche und emotionale Welt des Redners einfühlen können. Jeder, der auch nur ein wenig Erfahrungen mit Sprachen hat, weiß, dass es für ein Wort der einen Sprache oft mehrere Entsprechungen in der anderen gibt, und dass ein gleiches Wort, je nachdem, auf welchem Gebiet es angewandt wird, verschiedene Bedeutungen hat. Und ein Wort ist nicht die kleinste Sinneinheit einer Sprache, es sind Sätze, bei denen auch die Stellung der Wörter zueinander bedeutsam ist. Kurz, es wird aus diesen und einer ganzen Reihe anderer Gründe noch lange dauern, bis selbst hochentwickelte Maschinen das Übersetzen und Dolmetschen übernehmen können. Für sie ist das Verstehen immer noch viel zu komplex.

Verstehen setzt nicht nur eine ausgezeichnete Kenntnis der Quell- und Zielsprache, eine große Vertrautheit mit den Sprachen durch langjährigen, gelebten Umgang mit ihnen, ein Erfassen feiner Nuancen, sondern eine möglichst große Fachkenntnis auf den jeweiligen Gebieten voraus. Deshalb dolmetsche ich nicht, wenn es um Finanzen, Buchhaltung, Maschinenbau oder Medizin geht – diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Geht es dagegen um Philosophie, Sozial- und Humanwissenschaften, einschließlich Geschichte, Religion, Psychoanalyse, oder auch Literatur, Politik, Künste, einschließlich Architektur, kann ich aufgrund meines Studiums und jahrzehntelanger eigener wissenschaftlicher Arbeit und paralleler Erfahrung als Dolmetscher (und Übersetzer) auf diesen Gebieten meinem Anspruch einer optimalen Qualität der Übertragung gerecht werden. Das ist mir hundertfach bestätigt worden, und ich hoffe, es wird noch eine Weile so bleiben.