Monate: November 2014

Carnets Jean-Paul Sartre – Reisende ohne Fahrschein

Reisende ohne Fahrschein, das heißt ohne Rechtfertigung, ohne Legitimierung. Das ist auch eine Metapher, die Sartres Denken und Leben über eine weite Strecke seiner Existenz begleitete,eine vielsinnige, mehrere Interpretationen erlaubende Metapher, wie dieses Heft zeigt. Es zeigt dies auch in den Aufsätzen, die sich weniger mit den Reisen als mit dem Reisenden und seiner Art, […]

Mohammed Abed Al-Jabri – Kritik der arabischen Vernunft. Die Einführung

Übersetzt von  von Vincent von Wroblewsky und Sarah Dornhof; Vorwort von Reginald Grünenberg und Sonja Hegasy, Perlen Verlag, Berlin 2009, 231 S. Vier Jahrzehnte lang arbeitete der marokkanische Philosoph Mohammed Abed al-Jabri an der umfassenden und kritischen Reflexion des Niedergangs der arabischen Kultur. Sein Hauptwerk Naqd al-‚aql al-‚arabî, zu Deutsch ‚Kritik der arabischen Vernunft‘, erschien […]

Lebendiger Sartre – 115 Begegnungen

»Autoren aus 23 Ländern äußern sich über ihre prägende Begegnung mit Jean-Paul Sartre. Die einen arbeiteten eng mit ihm zusammen, waren ihm in Freundschaft und Liebe verbunden. Andere kreuzten den Weg des engagierten Intellektuellen, verbanden ihr Leben mit seinem Beispiel oder hielten kritische Distanz. Die Texte sind Originalbeiträge und erscheinen in deutscher Erstveröffentlichung.« (Text: BasisDruck […]

Un étrange amour: être juif en RDA.

Vincent von Wroblewsky, philosophe connu pour ses travaux sur Sartre et la traduction des oeuvres de celui-ci chez l’éditeur allemand Rowohlt, interroge, dans ce livre para autobiographique (publié en 1993 et revu en 2001), huit femmes et hommes allemands, juifs comme lui, sur leurs relations complexes avec l’Allemagne, et particulièrement l’Allemagne de l’Est. Né en […]